Project Description

Kräuterspaziergang im April

Ich möchte die Gelegenheit nutzen und dich zu einer Kräuterwanderung einladen. Ich zeige dir wie du mit einfachen Tricks essbare Wildkräuter sicher erkennen kannst, wo du sie finden kannst und wie du sie im Jahreskreislauf für dich nutzen kannst. Wenn du Abwechslung mit wilden Salaten, Aufstriche, Suppen und Co auf deinen Teller zaubern möchtest, oder eine gesunde Hautpflege aus Küche und Natur herstellen willst, bist du genau richtig.

Bevor es los geht:

  • Bitte beachte ein paar Grundregeln für das Sammeln von Wildkräutern

1) Sammle nur Pflanzen, die du auch sicher erkennen kannst. Dabei helfen Wildkräuterwanderungen in deiner Region, oder bei mir.

2) Bitte reiße keine Pflanzen mit Wurzeln aus, wenn du Sie zuhause bestimmen willst. Bis du zuhause angekommen bist, ist die Pflanze nicht mehr eindeutig zu bestimmen. Mache daher lieber mehrere gute Fotos von der Pflanze.

3) In Naturschutzgebieten ist das Sammeln von Pflanzen verboten – informiere dich über naturgeschützte Pflanzen.

4) Sammle nur so viel, wie du auch wirklich brauchst. Sprich maximal ein Drittel der Pflanzen, damit der Fortbestand gesichert ist. Du kannst dich auch nach folgenden Spruch orientieren: “Äpfel sammelt man in Kübeln, Kräuter im Korb und Knospen im Fingerhut”

5) Sei Achtsam in der Natur und geh sorgsam mit ihr um! Wir haben nur eine Natur, die müssen wir schützen. Pass auf wo du hin steigst!

  • Die Brennnessel

Wir kennen Sie alle, die brennende Nessel – leider sind ihre wertvollen Wirkstoffe noch für viele Menschen unbekannt. Sie ist der ideale Begleiter bei Entgiftungskuren, oder Reinigungskuren in Form von Tee, Saft oder Smoothie und vertreibt die Frühjahrsmüdigkeit. Beim Ernten die Handschuhe nicht vergessen!

Herrlich schmeckt die Brennnessel als Spinat, oder in einer herzhaften Quiche. Oder wie wäre es mit Brennnessel-Chips?! Sie schmecken nussig und passen perfekt zu einem Gläschen Wein 😉

REZEPT: Brennnessel-Paste

Du brauchst: 200 g Brennnesselblätter (ohne Stiel), 1-2 Knoblauchzehen, 20 g Natursalz, 200 g natives Olivenöl extra

So funktioniert`s
Alle Zutaten mit dem Stabmixer zu einer cremigen Konsistenz pürieren. In saubere Gläser abfüllen. Mit einer Schicht Olivenöl beschichten. Im Kühlschrank ein Jahr haltbar.

Tipp: Du kannst anstelle von Brennnessel viele andere essbaren Wildkräuter verwenden.

Die Paste schmeckt wunderbar zu gedämpften Erdäpfeln mit Kräuterdip, zu Pasta, als Brotaufstrich, Risotto, Brotteig u.v.m. Ein tolles Rezept mit Paste ist der Kräuterbrotgranz. Das Rezept findest du hier.

 

Brennnesselpaste

Brennnesselpaste, Pixabay

  • Löwenzahn

Wir lieben ihn, den Löwenzahn mit seinen wunderschönen gelben Blüten, die wir für einen feinen Löwenzahnhonig oder Sirup sammeln und einlegen. Der Löwenzahn gehört zu den Bitterkräutern, die besonders die Funktion von Leber und Galleblase anregen. Löwenzahn ist einer der Besten Mittel die zur Entgiftung und Blutreinigung, oder Reinigungskur unterstützend wirken. In Form von Tee wirkt er Harnwegsinfektionen, Leberleiden, Gallensteinbildung entgegen und wirkt gegen Frühjahrsmüdigkeit.

Probier regelmäßig ein paar Blätter in deinen Salat zu geben. Dabei schneide die Blätter in feine Streifen. Du kannst auch die geschlossenen Knospen direkt von der Pflanze naschen, oder in etwas Butter schwenken. Alles an ihm ist essbar, auch der Stängel! Sehr schön schaut die Löwenzahnblüten-Butter aus. Die Blüten sind ideal zum Dekorieren von Speisen. Er steckt voller Eisen und Provitamin A, weit mehr als eine Karotte. Probier’s einfach aus!

REZEPT: Löwenzahnknospen-Chutney

Du brauchst: 1-2 Handvoll Löwenzahnblütenknospen, 1 Birne, 100 g Rosinen, 50 g Ingwer, 1 Zwiebel, 1/2 Paprika, 100 g Honig, Saft einer Orange,
75 ml Balsamico-Essig, weiß und 80 ml Apfelsaft mit 1 TL Kartoffelstärke

So funktioniert`s
Löwenzahnblütenknospen, Früchte und Gemüse in kleine Würfel schneiden. Alle Zutaten in eine Schüssel gut vermischen und 1-2 Tage lang im Kühlschrank ziehen lassen. Danach in einem Topf unter ständigen Rühren dickflüssig einkochen bis eine homogene Konsistenz erreicht ist. Heiß in saubere Gläser füllen und verschließen. Dunkel und kühl lagern. Haltbarkeit: ca. 1 Jahr

Tipp: Schmeckt sehr gut zur kalten Jause, reifer Käse, indische und thailändische Gerichte, zu Quiche, gebackene Kräuter, gefüllte Blätterteigtaschen.

Löwenzahnknospen-Chutney

Chutney mit Löwenzahnknospen

  • Spitzwegerich Deo

Die Pflanze wird interessant, sobald dich eine Gelse, Biene, oder anderes Insekt sticht, oder du von einer Brennnessel erwischt wurdest. Dann kannst du ein Blatt Spitzwegerich nehmen und zwischen deinen zwei Fingern reiben, bis der Pflanzensaft herauskommt. Diesen tupfst du direkt auf den Stich bzw. wo es weh tut. Wirkt in Sekunden! Der Spitzwegerich ist einer der besten Erste-Hilfe-Pflanzen bei kleinen Wehwehchen. Er schmeckt aber auch in Salaten, Aufstrichen, Suppen, Pesto und vieles mehr.

REZEPT: Salbe mit Anti-Mücken-Effekt

Du brauchst: 25 g Lavendel-Ölauszug, 25 g Spitzwegerich-Ölauszug, 5 g Bienenwachs (vegane Alternative: 3 g Carnaubawachs), evt. 1-3 Tropfen ätherisches Lavendelöl, Salbentiegel

So funktioniert`s
In einem Topf werden die Öle und das Bienenwachs gemeinsam erwärmt, bis das Bienenwachs geschmolzen ist. Nicht kochen! Wenn Öl-Wachs-Mischung handwarm abgekühlt ist, 1-3 Tropfen Lavendelöl hinzugeben, in Gläser abfüllen und kühl lagern.
Haltbarkeit: ca. 1 Jahr, bei sauberer Entnahme mit einer Spatel.

Anwendung: Die Salbe auf die feuchte Hautstelle auftragen. Zieht schnell ein und verschafft einen Schutzfilm vor ungebetenen Insekten und Mücken. Ideal auch als Nachtcreme im Sommer, oder bei Insektenstichen. Ist für Kinder geeignet.

Hautcreme

Erste-Hilfe-Balsam bei Insektenstichen und kleinen Verletzungen

  • Bärlauch

Sobald der Bärlauch im April seine Knospen zeigt, stecken seine Wirkstoffe & vor allem der Geschmack in den Knospen. Solange die Knospen noch geschlossen sind, kannst du sie sammeln, klein schneiden und frisch verwenden. Aufs Butterbrot, in die Eierspeis und überall wo Knoblauch gut passt. Etwas ganz Besonderes sind eingelegte Bärlauchknospen in Olivenöl. Eine wilde Delikatesse die es nirgendswo zu kaufen gibt!

REZEPT: Eingelegte Bärlauchknospen in Olivenöl

Du brauchst: 1-2 Handvoll geschlossene Bärlauchknospen, Schraubgläser, evt. Kräutersalz, Olivenöl, Schraubgläser

So funktioniert`s
Bärlauchknospen in Gläser dicht schichten, etwas salzen und mit Olivenöl bedecken. Gut verschließen und 2-4 Wochen an einem dunklen und kühlen Ort ziehen lassen.

Tipp: Schmecken herrlich zur kalten Jause, reifen Käse, Eierspeis, Nudeln, überall wo gut Knoblauch schmeckt.

 

Bärlauchknsopsen
Bärlauchknsopen in Olivenöl

“Mit jedem Schritt und Tritt, welchen wir in der Natur machen, begegnen wir immer wieder neuen Pflanzen, die für uns höchst nützlich und heilbringend sind.“  ~ Sebastian Kneipp (1821 – 1897) Deutscher Naturheilkundler

Ich hoffe ich konnte dir einen Einblick in die faszinierende Welt der Wildkräuter geben, und es ist das eine oder andere Rezept für dich dabei.

Tu dir was Gutes, geh raus in die Natur und entdecke die Welt der Wildkräuter!

Wenn du mich begleiten willst, so findest du mich auf Facebook.
Ich würde mich über ein „gefällt mir“ sehr freuen.

Deine  Wildkräuterexpertin – Elisabeth

Das könnte dich auch noch interessieren!

Natuland Knigge: Darf ich Wildkräuter sammeln?
Workshop: Grundlagen der Grünen Kosmetik
Workshop:Das 1 x 1 der Heilsalben
Kräuterseminar: Naturseifen aus Kräutern selber machen-Wien
Kräuterspaziergänge im Jahreskreislauf
*NEWSLETTER ANMELDEN*: Ja, ich möchte deinen Newsletter abonnieren